Milstein Duo

duo milstein

Nathalia Milstein Klavier

Maria Milstein Violine


Biografie

Nein, nicht mit dem legendären Geiger Nathan Milstein sind die Schwestern Maria und Nathalia verwandt. Aber sie stammen aus der russischen Musikerfamilie des „anderen Milstein“: Großvater Yaakov war eine Koryphäe als Professor am Moskauer Konservatorium, eine seiner bekanntesten Schülerinnen ist Elisabeth Leonskaja, die bis heute mit Maria Milstein gern gemeinsam Konzerte gibt. Vater Sergei ist Pianist, nicht nur von Svjatoslav Richter hoch geschätzt - und nun stehen mehr und mehr die beiden Töchter im musikalischen Rampenlicht. Geigerin Maria ist u.a. ARD-Musikwettbewerb-Preisträgerin mit dem Van Baerle Trio; Nathalia spielt, wie der Vater, Klavier und gewann u.a. 2015 als erste Frau den Internationalen Klavierwettbewerb von Dublin. Als Duo traten sie u.a. im Concertgebouw Amsterdam, BOZAR in Brüssel oder der Philharmonie Essen auf.

Maria Milstein
wurde 1985 in Moskau geboren und wuchs in Frankreich auf. Nach den 2. Preisen der Internationalen Wettbewerbe Città di Brescia (2007) und Rodolfo Lipzer 2011 (2011) wurde Maria 2018 mit dem Niederländischen Musikpreis geehrt, der höchsten Auszeichnung des Niederländischen Ministeriums für Bildung, Kultur und Wissenschaft für junge Musiker. Als leidenschaftliche Kammermusikerin spielt sie mit Partnern wie Hanna Shibayeva, dem Busch Trio, Antje Weithaas und vielen anderen. Außerdem tritt sie als Solistin mit Orchestern auf, wie u.a. dem Residentie Orkest den Haag, den Essener Philharmonikern oder der Amsterdam Sinfonietta. Seit 2014 ist Maria Milstein Dozentin am Amsterdamer Konservatorium.

Nathalia Milstein,
geboren 1995 in Frankreich, begann als Vierjährige mit dem Klavierunterricht bei ihrem Vater Sergej. Seit dem Gewinn des Internationalen Klavierwettbewerbs von Dublin 2015 spielte sie in vielen bekannten Konzertsälen, u.a. der Carnegie Hall in New York oder dem Gewandhaus Leipzig. 2017 erschien ihre Solo-Debut-CD mit Werken von Prokofiew und Ravel beim Label Mirare.

 

Termine

13.01.2018 Bad Münder-Egestorf
19.01.2018 Grenoble
11.02.2018 Amsterdam
25.02.2018 Delft
09.03.2018 La Baule
25.03.2018 Rhoon
16.04.2018 Paris
23.04.2018 Trieste
06.05.2018 Essen
09.05.2018 Zürich
09.05.2019 Zürich

 

Programme 2019/20

Programm 1

Franz Schubert (1797 – 1828)
Violinsonate (Sonatine) g-Moll, D 408, op. posth 137,3

Allegro giusto
Andante
Menuetto: Allegro vivace
Allegro moderato

Ludwig van Beethoven (1770 – 1827)
Violinsonate c-Moll, op. 30,2

Allegro con brio
Adagio cantabile
Scherzo. Allegro
Finale. Allegro

*****

Robert Schumann (1810 – 1856)
Drei Romanzen, op. 94

Nicht schnell
Einfach, innig
Nicht schnell

oder

Leos Janáček (1854 – 1928): Violinsonate JW 7/7

Con moto
Ballada. Con moto
Allegretto
Adagio

 

Franz Schubert (1797 – 1828)
Fantasie C-Dur für Violine und Klavier, D 934

Andante molto – Allegretto – Andantino – Tempo I – Allegro vivace – Allegretto – Presto

 

Programm 2:

Ludwig van Beethoven (1770 – 1827)
Violinsonate c-Moll, op. 30,2

Allegro con brio
Adagio cantabile
Scherzo. Allegro
Finale. Allegro

 

Leos Janáček (1854 – 1928)
Violinsonate JW 7/7

Con moto
Ballada. Con moto
Allegretto
Adagio

*****

Bedřich Smetana (1824 – 1884)
„Aus der Heimat“

Moderato
Andantino – Allegro vivo

 

Edvard Grieg (1843 – 1907)
Violinsonate Nr. 2 in G-Dur, op.13

Lento - Allegro vivace
Allegretto tranquillo
Allegro animato

 

 

Kontakt

Therese Markgraf
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Fon +49-(0) 8171-31874
mobil +49-(0) 163-68 31874


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok